Me­dia­tion


"Konflikte fair regeln" - lautet das Ziel von Mediationsgesprächen. In gemeinsamen Gesprächen mit allen Konfliktbeteiligten sollen dauerhafte Lösungen gefunden werden. Oft beginnt Vermittlung damit, wieder Gesprächsbereitschaft herzustellen. Ziel ist es, ein Ergebnis zu finden, zu dem alle "Ja" sagen können. Voraussetzung ist, dass alle Beteiligten bereit sind, Konflikte selbst zu verhandeln und Entscheidungen selbst treffen zu wollen. Die Teilnahme an der Mediation ist freiwillig. Wichtig ist, dass die Beteiligten den Konflikt lösen wollen. Mediatoren (=Vermittler) haben die Aufgabe, die Gespräche zu. Sie führen die Konfliktparteien Schritt für Schritt durch den Konflikt. Mediatoren unterstützen jede Partei gleichermaßen und in sind jedem Fall unparteiisch.

Meine bevorzugte Form der Mediation ist die Co-Mediation gemeinsam mit meiner Kollegin Dr. jur Katharina Oberbichler. Als Mediatorenteam stellen wir optimal unsere beruflichen Erfahrungen als beratende Juristin und als Psychotherapeut zur Verfügung und können durch unsere Kommunikation Konfliktsysteme positiv beeinflussen. Wir arbeiten als Frau und Mann gemeinsam mit Paaren/Familien und anderen sozialen Systemen.
CoMediation ist unsere bevorzugte Form, als Mediatoren zu arbeiten. Sie ist mehr als das bloße Zusammenwirken zweier Mediatoren, sondern auch eine besondere Methode.

• Eingetragener Mediator nach ZivMed.G in der Liste des Justizministeriums seit
• Eingetragener Berater für angeordnete Erziehungsberatung nach